Genuss

En gude hassia-"G'spritzde"
Apfelweinkenner wissen, wie ein ordentliches "Stöffche" zu schmecken hat: Sauer gespritzt, das heißt mit einem guten Sprudel wie dem von hassia gemischt, verleiht er dem traditionellen hessischen Getränk eine ganz besondere, mild-erfrischende Note.

Der Apfelwein - auf original Hessisch auch Äppelwoi oder Stöffche geheißen - ist das hessische Nationalgetränk par excellence und neben Handkäs mit Musik und grüner Soße weit über die Grenzen dieses Bundeslandes hinaus bekannt. Die Hochburg der Apfelwein-Kultur befindet sich in Frankfurt-Sachsenhausen. Das traditionelle Äppelwoi-Viertel zieht jedes Jahr Millionen Besucher aus aller Welt an, die dem Traditionsgetränk schließlich ebenso verfallen wie ihre Gastgeber. 
Bereits die Römer erkannten die Vorzüge des ungewöhnlichen Fruchtweines: Anders als der Wein aus Traubensaft ist er mit nur 5,5 Prozent erheblich alkoholärmer und regt darüber hinaus die Verdauung an.

Zwei Drittel Äppelwoi, ein Drittel hassia
Gerade an warmen Tagen ist der Apfelwein ein sehr beliebtes Mix- und Erfrischungsgetränk. Dabei werden zwei Drittel Apfelwein mit einem Drittel Mineralwasser gemischt. Für einen solchen "G'spritzde" ist der hassia Sprudel besonders gut geeignet, weiß Ernährungswissenschaftler Günter Wagner vom Institut für Sporternährung e. V., Bad Nauheim. Der bietet nämlich neben Kohlensäure einen hohen Anteil an natürlichem Hydrogencarbonat und Calcium. Beide Inhaltsstoffe wirken basisch, neutralisieren die Weinsäure und unterstützen eine ausgewogene Säure-Basen-Balance des Körpers. Damit verbessert hassia Sprudel - im Gegensatz zu einem mineralstoffarmen Mineralwasser - das Säureprofil des Äppelwois.

Eine ideale Verbindung
Hessische Wirtshaus KeltererApfelwein und hassia Sprudel gehen also eine ideale Verbindung ein. Kein Wunder, dass der hassia Sprudel bei den Wirtshauskelterern insbesondere in Frankfurt und Umgebung so beliebt ist. Denn mit hassia Sprudel gespritzt, schmeckt selbst ein säuerlicher Apfelwein sehr mild, wirkt sanft und ist bekömmlich. Deshalb brauchen auch Menschen mit empfindlichem Magen auf den Genuss von einem guten "G'spritzde" nicht zu verzichten. Am besten genießt man ihn in geselliger Runde: Man bestellt den Äppler im typischen Steingut-Krug, dem Bembel, und trinkt ihn aus dem "gerippten" Glas mit Rautenschnitt. Wohl bekomm's!