...die Marke mit 100% veganen Produkten


Die Marke hassia - durch und durch vegan für puren Genuss.

Wer sich für eine vegane Ernährungsweise entscheidet, muss auch sicher sein, dass vegan wirklich vegan bedeutet. Daher hat hassia das gesamte Sortiment so aufgestellt, dass vegane Genießer mit einem rund um gutem Gefühl zugreifen können. Alle unsere Mineralwässer, Schorlen und sonstigen Erfrischungsgetränke sind zu 100 % vegan. Das bedeutet: Wir verzichten konsequent in jedem Prozessschritt auf den Einsatz von tierischen Stoffen. Sie kommen weder als Träger- noch als Hilfsstoffe in unseren Produkten vor. Stattdessen haben wir überall dort, wo sie in der Regel genutzt werden, vegane Alternativen gefunden.

 

hassia Schorlen und Erfrischungsgetränke – mit dem V-Label ausgezeichnet

Alle unsere Getränke mit Fruchtanteil werden ausschließlich mit einem Protein auf Pflanzenbasis gefiltert, um eventuelle Trubstoffe zu entfernen. Darüber hinaus haben wir auch einen veganen Ersatz für den Etikettenleim gefunden, der gewöhnlich Casein enthält und aus Kuhmilch hergestellt wird: Unsere Getränke gehören zu den wenigen Produkten, bei denen ein vollsynthetischer Etiketten-Leim verwendet wird. Das alles hat auch den VEBU (Vegetarierbund Deutschland e.V.) so sehr überzeugt, dass die Interessenvertretung unsere Schorlen und Erfrischungsgetränke mit dem Siegel vegan (V-Label) ausgezeichnet hat.

hassia Mineralwasser – Calciumquelle für Veganerinnen und Veganer

Gleichzeitig ist auch hassia Mineralwasser die richtige Entscheidung für alle, die ein 100 % veganes Mineralwasser möchten. War hassia Mineralwasser dank seiner wertvollen Mineralisierung schon immer eine gute Wahl, so ist es das jetzt noch mehr. Es ist nicht nur reich an natürlichem Calcium und damit eine geeignete Calciumquelle für Veganerinnen und Veganer, sondern ein durchgängig veganes Produkt. Zusätzlich unterstützt der hohe Gehalt an Hydrogencarbonat der Produkte die Pufferkapazität des körpereigenen Hydrogencarbonatpuffers und wirkt so einer „Übersäuerung“ des Körpers entgegen.

 

Wer vegan genießen möchte, muss genau hinsehen.

Die Frage nach der richtigen Ernährung und Lebensweise wird immer wichtiger. Viele entscheiden sich bewusst für eine vegetarische Ernährungsweise – der Gesundheit, der Fitness oder dem Wohlbefinden zuliebe. Auch nimmt die Zahl derer zu, die vegan leben und komplett auf Produkte tierischen Ursprungs wie Fleisch, Käse, Eier und Milch verzichten.

Das betrifft auch Produkte, die auf den ersten Blick nicht mit Tieren in Verbindung gebracht werden. Das bekannteste Beispiel sind die Gummibärchen mit der darin enthaltenen Gelatine. Noch schwieriger wird es bei der Frage nach veganen Getränken. So könnte man zum Beispiel bei Fruchtgetränken rein vegane Inhaltsstoffe wie Wasser und Obst erwarten. Das ist aber nur zum Teil richtig. Denn in einigen Fällen werden Farb- oder Trägerstoffe tierischer Herkunft zugesetzt.

Im weiteren Produktionsprozess werden dazu Getränke noch geschönt und geklärt.

Das bedeutet, dass unerwünschte Trub-, Farb- und Aromastoffe herausgefiltert werden, um Geschmack und Aussehen zu verbessern. Auch hierfür werden häufig tierische Stoffe verwendet. Weil sie nach dem Prozess wieder vollständig aus dem Getränk entfernt werden, gelten sie in diesem Fall als technische Hilfsmittel und damit entfällt auch eine Kennzeichnungspflicht auf dem Etikett. Womit auch eine weitere Stelle genannt ist, an der ebenfalls tierische Stoffe angetroffen werden können: Der Etiketten-Leim enthält bei vielen Produkten Casein, das aus Kuhmilch gewonnen wird.

Zurück