hassia Mineralwasser...


...ist ein natürliches Mineralwasser von ursprünglicher Reinheit.


Enstehung von natürlichem Mineralwasser

Natürliches Mineralwasser ist ein Naturprodukt von ursprünglicher Reinheit aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen. Es entsteht aus vor hunderten Jahren gefallenem Regenwasser, das in den Boden eindringt, durch die verschiedenen Gesteinsschichten sickert und sich schließlich tief in der Erde in großen, unterirdischen Reservoirs – den Quellen – als Tiefenwasser sammelt. Auf seinem Weg ins Erdinnere wird das Wasser gereinigt, gefiltert und mit wertvollen Mineralstoffen und Kohlensäure angereichert. Da sich die Bodenbeschaffenheit von Region zu Region unterscheidet, hat jedes Mineralwasser seine individuelle Zusammensetzung und seinen eigenen Geschmack.

Natürliches Mineralwasser weist deutliche, qualitative Vorteile gegenüber Quellwasser, Tafelwasser und Trinkwasser (Leitungswasser) auf. Leitungswasser besteht in Deutschland zu zirka zwei Dritteln aus Grundwasser und einem Drittel aus Oberflächenwasser und darf mit 90 Stoffen und Chemikalien behandelt werden. Dennoch suggerieren Testberichte und Medienartikel immer wieder eine vermeintliche Überlegenheit des Leitungswassers gegenüber dem Mineralwasser. Zum Beispiel dadurch, dass Leitungswasser das am besten kontrollierte Lebensmittel sei. Oder, dass Leitungswasser aus dem Hahn immer bedenkenlos getrunken werden könne.

Auf www.dialog-mineralwasser.de, der Website des Dialog Natürliches Mineralwasser – einer Initiative der deutschen Mineralbrunnenbranche, zu der auch wir gehören –, werden solche Mythen und Halbwahrheiten fundiert analysiert und widerlegt. Darüber hinaus bietet die Website aber auch zu aktuellen Themen wichtige Hintergrundinformationen und Stellungnahmen, z.B. zu folgenden Fragen: Warum vermüllen PET-Flaschen der deutschen Mineralbrunnen nicht die Meere? Warum sind Wassersprudler nicht preisgünstig und hygienisch anspruchsvoll?

Quellwasser stammt aus unterirdischen Wasservorkommen und muss am Quellort abgefüllt werden. Es muss jedoch keine ursprüngliche Reinheit aufweisen und auch nicht amtlich anerkannt werden. Es erfüllt die Anforderungen an Trinkwasser.

Tafelwasser ist ein industriell hergestelltes Produkt, das meistens aus Trinkwasser, Sole und der Zugabe bestimmter Mineralstoffmischungen besteht. Für die Mischungsverhältnisse gibt es keine gesetzlichen Vorschriften. Um eine Verwechslung mit natürlichem Mineralwasser auszuschließen, darf es nicht die Bezeichnung „natürlich“ erhalten und auch keinen Quell- oder Brunnennamen tragen.

Trinkwasser (Leitungswasser) stammt in der Bundesrepublik zu einem Drittel aus Oberflächenwasser und zu zwei Drittel aus Grundwasser. Emissionen aus der Industrie, Einflüsse aus der Landwirtschaft und andere Faktoren können das Oberflächenwasser mehr oder weniger verschmutzen. Auch kann das Regenwasser aus der Luft Schmutz mitbringen. Trinkwasser muss daher in der Regel mechanisch und / oder chemisch aufbereitet werden. Für die Aufbereitung sind bis zu 50 Chemikalien gesetzlich zugelassen, die in bestimmten Konzentrationen im Trinkwasser noch vorhanden sein können.

Zurück